Langspieler

Produkt des Monats Juni 2010

von Nele Uhl

Jeden ersten Montag im Monat kann man abends von 21.00 - 23.00 Uhr auf Radio ZuSa der Sendung Langspieler lauschen. Aktuelle Alben werden hier im Laufe der Sendung vorgestellt, diskutiert, in den Boden getreten oder in den Himmel gelobt.

Hinter dem Namen Langspieler verbergen sich Ingo Auhagen, Moritz Mann und Marc Raudszus, die sich aus reiner Lust an der Musik zu den Moderatoren dieser außergewöhnlichen Autorensendung erhoben haben. Schon seit über zehn Jahren finden sie sich nun bei Radio ZuSa zusammen. Gemeinsam mit einem geladenen Gast nannten sie sich anfangs noch "Das musikalische Quartett." Irgendwann haben sie dann den ironischen Bezug auf andere Zusammenkünfte dieser Art in den Wind geschlagen und mit dem gleichen Konzept im Gepäck, aber unter anderem Namen, weitergemacht. Mit dabei ist jeden Monat noch immer ein Gast, der dafür sorgt, dass das Konzept spannend und unvorhersehbar bleibt und immer eine neue Perspektive vertreten ist.

Anders als bei anderen Sendungen stehen Alben im Vordergrund, weniger einzelne Titel. In der Auswahl der vorgestellten Musik ist kein Konzept erkennbar. Von den sanften Melodien Masha Qrellas über die souligen Exzesse Jamie Lidells bis hin zu den elektronischen Experimenten des Matthew Herbert ist alles vertreten. Man kann sich nur sicher sein, eine Musik kennenzulernen, die einem nicht tagtäglich präsentiert wird.

Aufgebaut ist die Sendung klassisch. Jeder der vier Diskutierenden stellt der Reihe nach das von ihm oder ihr selbst gewählte Album vor, der Hörer bekommt Informationen zu Künstler und Werk und meistens auch recht schnell die mehr oder weniger professionellen Gedanken des Moderators präsentiert. Dazwischen werden immer wieder ausgewählte Songs des gerade diskutierten Albums gespielt und spätestens nach dem zweiten kann sich der Hörer einer sehr menschlichen und assoziativen Diskussion über das Gehörte hingeben. Genau darin liegt der Reiz der Sendung: Die Begeisterung, mit der sich die Moderatoren der Musik nähern und die Bereitschaft näher hinzuschauen, selbst wenn ein Album nicht gefällt. Sie haben es sich weder zum Ziel gesetzt, das Vorgestellte zu analysieren oder zu erklären, noch wollen sie mit der Sendung stumpfe Unterhaltung bieten. Die Sendung ermöglicht es dem Hörer vielmehr einen ganz eigenen Zugang zu neuer Musik zu finden.

Den nächsten Langspieler gibts am Montag, den 05. Juli bei Radio ZuSa auf 88.0, 89.7 und 95.5 MHz oder als Stream auf www.zusa.de. Das lohnt sich.

 

 

 

 

DruckversionXHTML
pdm/pdm-1006 - Illustration
Druckversion