Do you know Linus Akesson ?

Produkt des Monats Februar 2008

von Nils Dittbrenner

Im südschwedischen Lund wohnt ein gewisser Linus Akesson, auf dessen Seite ich heute eine Projektdokumentation über den selbstgebauten Soundchip Chiptune fand, welcher mich total begeisterte.
Aus einem Minimal-Setup mit Assembler-Programm (8MHz-CPU, 8 kB Programmcode) zaubert dieser bescheidene Schwede ein Stück DoItYourself-Musik, welches in Ästhetik und Technik genau dem entspricht, was ich unter Soundchip-Musik verstehe.
Seine Werke allerdings basieren auf einer Technologie, welche von großen Chipherstellern wie MOS, Yamaha oder Texas Instruments in astronomischen Stückzahlen produziert wurde - unglaublich!

Beim Stöbern auf der Homepage begegneten mir noch weitere Projekte, die ich überragend fand. So die Adaption von Arvo Pärts „Fratres“ für zwei SID-Chips samt Dokumentation, die beweist, was für eine Bestie der Mensch ist.
Daneben geht eine ebenfalls in Assembler geschriebene Adaption eines Septettes für SID-Chips beinahe unter. Auch die Game of Life-Version, die in der Programmiersprache Brainfuck geschrieben wurde, verblasst daneben ein wenig, erfreut das Herz der Geeks aber ebenso wie andere kleine Nerdigkeiten, die es auf dieser großartigen Webseite zu entdecken gibt.

Lang lebe Linus Akesson !

 


Website von Linus Akesson

Adaption von Arvo Pärts „Fratres“ für zwei SID-Chips

Adaption eines Septettes für SID-Chips

Wikipedia - Game of Life

Wikipedia - Brainfuck

Magisterarbeit von Nils Dittbrenner im EPOS-Verlag

 

DruckversionXHTML
pdm/pdm-0802 - Illustration
Druckversion