Springintgut: Posten 90 (Pingipung 04)

Produkt des Monats Juli 2004

von Heiko Gogolin

Andreas Otto ist einer der Guten. Sagen wir mal so ganz unbeteiligt. Unter seinem Deckmantel Springintgut produziert er ursprünglich auf Schlagzeug und Cello ausgebildet - erst seit überraschend kurzer Zeit elektronische Lieder. Entweder man hat's oder halt nicht. Auf seinem ersten Longplay, gleichzeitig auch der erste für das Label Pingipung, setzt er auf eine überraschende Frische, die sich gänzlich unbeeindruckt von der mancherorts proklamierten Innovationsarmut elektronischer Musik zeigt. Mal plinkern die Tracks gelassen und fast schon poetisch vor sich hin ("Harmonika" "Arco"), ein anderes Mal hotsteppen sie gut gelaunt in den Sonnenuntergang hinein ("Ohm Rodeo", "Hi Noon"). Wenn gar nichts mehr geht, wird die Keule herausgeholt und einfach nur noch gebounct ("Abbr. Dec"). Ab und zu linsen auch ein Glockenspiel oder eine Harmonika in die Aufnahmen herein oder Herr Otto bringt seinen Plug-Ins das Gitarrezupfen bei. Der Name der Scheibe, Posten 90, sehnt sich übrigens nicht etwa ins vergangene Jahrzehnt zurück, sondern ist schlicht die Anschrift des Häuschens im Wald nahe Lüneburg, in dem der Artist seit einiger Zeit residiert. Aller Komplexität zum Trotz bleibt der ganz eigene Springintgut-Vibe meist beschwingt konsumierbar und zaubert selbst Timm Thaler ein Lächeln ins Gesicht.

http://www.pingipung.de

 

 

 

DruckversionXHTML
pdm/pdm-0407 - Illustration
Druckversion